LESERSTIMMEN „Die weiße Rabin“

 

DSCF2273Die Skepsis bei der Hand genommen…

In einer Zeit, in der so viel möglich und so wenig verstehbar ist, wirkt dieser „Reisebericht“ von Ravena Wolf wie ein Licht, das zuerst ein leises Funkeln ist und zunehmend stärker wird. Es fängt ein, ohne zu überfahren. Die erlebten Ereignisse haben mich mitgenommen auf ganz verschiedenen Ebenen.

Unglaublich ehrlich, fast sezierend, betrachtet die Autorin ihr eigenes Leben und ihre Krise, die mehr und mehr zum Teil eines verstehbaren Ganzen wird. Trennungsschmerz als Etappe des Weges, dessen Richtung im Laufe der Ereignisse immer klarer wird. Als Auslöser taucht man mit ihr in eine Welt wie in einem Märchen. Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, ein geheimnisvoller Händler, der wunderschöne Schreibkladden verkauft, und die Magie des leeren Blattes. Eine Verlockung, die zum richtigen Zeitpunkt kommt, denn die Autorin ist bereit, ihre inneren Augen zu öffnen. Ein Plädoyer, öfter auf das Intuitive zu hören, auf dieses leise Wispern, das meist von Alltag und Sorgen zu gedröhnt wird. Auch das beschreibt sie. Man erkennt so viel wieder.

Die Initiation geschieht in Finnland. Zufällig anmutend, durch die Begegnung mit der inneren Einsamkeit, der Natur und dem Ursprünglichen, Kraftvollen, Wilden in Gestalt eines Wolfes. Grenzerfahrungen sind gleichzeitig Herausforderung und Ritual, um das Alltägliche hinter sich zu lassen; um die Überformungen durch zivilisatorische „Wärmedecken“ abzuwerfen.

Auch hier begegnet man in Ravena Wolfs Geschichte wieder dieser schonungslosen Ehrlichkeit, sich dem eigenen Gesicht zu stellen und in den Spiegel zu schauen. Alle Maskerade muss fort, um zum Zentrum der eigenen Kraft vorzudringen. Ein stetiges Loslassen, das transformierend ist.

Mit der Reise zu sich, zur Quelle der Kraft, verändert sich auch das Verhältnis zu dem sozialen Umfeld der Autorin. Wunderbar, wie sie ihre Querelen mit Vorgesetzten beschreibt, deren Schwächen sie zwar entlarvt, aber nun durch die neu gewonnene innere Zufriedenheit damit umgeht und viel mehr erreicht als vorher durch Wut und Verzweiflung. Einfach indem sie den Menschen sieht und versteht.

Es ist ein langer Weg, den die Autorin beschreitet. Ein Weg, der einem sehr tiefen Geheimnis des Menschseins folgt und in der Erfahrung der eigenen Endlichkeit eine neue Richtung bekommt. Ein Moment, in dem selbst die treuesten Gefährten nicht dabei sind. Das Buch fordert den Leser heraus. Es stellt Fragen, es gibt Antworten, nie dogmatisch oder gar erschöpfend. Es gibt stetige Anregung, nach sich selbst zu schauen. Nicht, dass das erklärte Absicht wäre. Aber im Zentrum dieses Weges, steht während der Lektüre deine eigene Sehnsucht, die die Skepsis an der Hand nimmt und ihr eine Welt zeigt, die möglich ist. Niemand sagt, tue dies oder jenes, dann findest du dein Glück. Aber am Ende des Buches kann es sein, dass diese Sehnsucht stehen bleibt, dass sie nachklingt und, dass du selbst anfängst zu suchen. Ob man es Schamanismus, Religion oder Spiritualität nennt, vor allem ist es eines: Die Erkenntnis des Wesentlichen. Und der große Wunsch, sogar die Notwendigkeit, die eigene Kreativität und Kraft zu aktivieren. Und dabei die wachsende Gewissheit, dass nur über diesen Weg etwas strahlt in dir, das niemand mehr löschen kann, das dich durch Krisen führt und das im besten Fall andere Menschen mit-wärmt.

Anne B., Darmstadt

schnoerkel

DSCF2330Wer Paolo Coelho’s „Der Alchimist“ liebt, wird Ravena Wolf’s „Die Weiße Rabin“ nicht mehr aus der Hand legen können.

Der neue, herausragende Roman von Ravena Wolf ist in einer Art Tagebuchform geschrieben. Auch deshalb wird man als Leser sofort in ihre schamanische Reise hineingezogen, ganz so, als wäre man ihr stiller Begleiter. Ihre Reise beginnt mit ihrem Alltag als berufstätige Frau und einem schmerzhaften Beziehungsende. Ravena Wolf führt den Leser nach Finnland und in die Wüste Afrikas. Mit ihr durchqueren wir Peru und erleben eine Visionssuche in Brasilien. Ravena taucht mit uns in eine Welt voller Verständnis, Magie und Liebe ein.

Die Autorin beweist eine so offene und ehrlichen Art zu schreiben, dass man ihr selbst die außergewöhnlichsten Ereignisse glaubt und mit ihr Lachen und Weinen möchte. Man darf an ihren persönlichen Gedanken und Gefühlen teilhaben. Und mit den Erkenntnissen die Ravena, durch die vielen Gespräche mit ihren Lehrern und Mentoren erlangt, bekommt auch der Leser die Antworten auf drängende Lebens- und Sinnfragen.

Wichtig ist jedoch, dass „Die Weiße Rabin“ weder ein Lehrbuch mit Anwendungsbeispielen und Grundlagen des Schamanismus ist, noch ein Roman, der sich nur an Schamanen oder angehende Schamanen wendet. Mit dem Buch „Die Weiße Rabin“ hat Ravena Wolf eine grenzüberschreitende Lebenshilfe geschaffen, die jeden Leser reich beschenken wird, egal welcher Religion er angehört oder wie stark sein Glaube an übersinnliche Erfahrungen ist.

Dieses Buch ist ein Geschenk an sich selbst und an jeden, der im Leben einmal strauchelt oder den Sinn verloren glaubt.

Sabine S., München

schnoerkel

Leserstimmen_3„Alles hat endlich eine Richtung bekommen“

Es fängt so einsam und verschlossen an. Kompromisslos erzählt die Protagonistin von ihrem Schmerz. Verlassen werden, die Leere und den Schmerz des Liebeskummers fühlen. Und dann die Reise nach innen; der See, der Wolf. Es wacht etwas auf, was nie wieder loslassen wird, weder die Protagonistin noch uns. Da kommen Sie alle, die unsichtbaren Helfer. Sie helfen dem der fragt; helfen zu verstehen, sobald die äußere, rationale Welt nicht mehr absolut ist.

Die Begegnungen sind anfangs in ganz einfachen, fast naiven Bildern beschrieben; Figuren wie aus einem Kinderbuch, die dann aber Dinge sagen, die einen tief im Herzen erreichen. Wenn man sich darauf einlässt, wird man selber auf die Reise geschickt. Plötzlich taucht da, wo Dunkelheit, Angst und Einsamkeit waren, ein haariger, schuppiger, oder fedriger Hoffnungsschimmer auf. (Bei mir ist das ein großer, blonder, fröhlich lachender Hund.)

„Alles hat endlich eine Richtung bekommen, die mit meiner Seele übereinstimmt. Ich glaube ich weiß jetzt was Glück ist, zumindest wie es sich anfühlt; Ich erlebe dann die Welt als eine warme Fruchtblase, in der ich schwerelos schwebe, und ich weiß, dass alles genauso gut ist, wie es ist.“ So schreibt Ravena Wolf, und so fühlt man sich, wenn man seinen Führern vertraut, so wie sie das macht, auf ihrer vielleicht nie endenden Reise.

Torsten S., Köln

schnoerkel

 

 

LESERSTIMMEN „Meditation der Liebe“

 

1-20131230_145704Ein wunderschönes, kleines und handliches Buch, in dem das Wesen, Sinn und Zweck der Meditation ganz einfach und klar aufgezeigt werden. Es erinnert uns auf sehr liebevolle Weise an den wahren Zweck unseres Daseins. Für mich ist darin alles enthalten, was wir zu einem erfüllten Leben benötigen.

Mich fasziniert vor allem die Einfachheit der Worte – und mit dem Lesen konnte ich tatsächlich ganz leicht in diesen Zustand von „einfach Sein und Lieben“ hineingleiten. Die geführte Meditation, welche zusätzlich auf CD gesprochen dem Büchlein beiliegt, eignet sich sehr gut, um mehr Liebe, Freude, Dankbarkeit, Vergebung und Bewusstsein in jeden neuen Tag zu bringen. Vielen Dank allen Beteiligten für dieses liebevoll gestaltete Büchlein!

Monika B., Altötting

schnoerkel

20131228_112429Ich habe zuerst die CD eingelegt, weil ich hören wollte, mit wem ich es zu tun habe, bevor ich mich in so sensible Bereiche wie mein Unterbewusstes führen lasse. Was für eine Stimme! Fast nicht von dieser Welt. Was sie schreibt, klingt nur auf den ersten Blick simpel. Einfach ist es, ja, aber zugleich so tief und wahr, dass es den Zustand des Innehaltens, den es zur Meditation braucht, geradezu einlädt.

‚Es ist einfach. Du brauchst nur zu lieben.‘ so beginnt dieses Büchlein. Ist es wirklich so einfach? Diese Frage beschäftigt mich, seit ich den kurzen Text gelesen, nein verschlungen habe. Ich habe bis heute keine Antwort darauf. Vielleicht, weil es gar keine Antwort braucht, sondern nur das Gefühl, das diese wunderschöne, schlichte Meditation vermittelt. Vielleicht ist es – mit der Liebe wie mit dem Meditieren – so einfach wie wir uns trauen, es sein zu lassen.

David P., Berlin

schnoerkel

20131230_145922Das Buch „Meditation der Liebe“ von Ravena Wolf ist ein Geschenk. Ein Geschenk an die Liebe und das Leben. Ein Kraftgeber, der kleine Samenkörner pflanzt und vollkommen unspektakulär dafür sorgt, dass etwas wächst, das größer ist als du selbst. Hier meine Erfahrung damit:

Ein kleines Buch, denke ich. Erstaunlich, was es mit mir tut. Hübsch anzuschauen die zarten Farben, die Seerose auf dem Umschlag. Eigentlich fehlt mir Zeit dafür. Ich lege es zur Seite. Aber dann schlage ich es doch auf. Ist ja nicht viel. Mal schauen. Sofort stoße ich auf den Satz: Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich. Erschrocken mache ich es wieder zu.

Und fühle mich beobachtet. Ich schiebe mein Schreibtischchaos von mir weg und beginne zu lesen. Und lasse es fließen. Einfach so. Es ist ein rastloser Tag, einer, an dem meine Akkus ganz leer sind. Ich habe Schmerzen, bin genervt. Wutklumpen im Bauch. Genervt von Familienmitgliedern, Kollegen, dem Autofahrer vorne an der Straße, der rücksichtslos das Gaspedal durchdrückt, so dass das Heulen des Motors in meinen Ohren klingelt. Verstrickt. Ich spüre, dass ich warte – ja, auf was? Auf irgendetwas, das mir die Hand gibt, um aus diesem Dschungel auszusteigen. Etwas, das mir den Rucksack aus Bewegungslosigkeit, Zweifel und Aggression vom Rücken holt. Und da findet mich das Buch. Erstaunlich, was es mit mir tut.

Die Einleitung erzählt von Liebe und führt sanft, aber zielgerichtet zum Kern. Liebe als Strahlkraft des Lebens. Liebe zuzulassen, es einfach tun, – lieben. Wie universell, flimmert es mir durch den Kopf. Gilt doch für alles. Wie oft sitzen wir da und weinen, weil wir doch dieses oder jenes wollen, wir aber keine Zeit haben, den Kopf nicht frei kriegen, zwanzig andere Dinge wichtiger sind, – anstatt es zu einfach tun. Alles wird durchgrübelt wie gekochtes Gemüse, das irgendwann nicht mehr schmeckt. Ich rücke dichter in das Buch hinein. Zufriedenheit breitet sich warm und strahlend in mir aus. Plötzlich hebe ich den Blick und sehe wie schön die Sonne scheint. Und dass der Winterjasmin blüht. Ich muss lächeln. „Geliebt werden wollen macht abhängig – Lieben macht frei.“, lese ich. Wie einfach. Wie kompliziert. Ich sitze da und weiß nicht wie lange. Wieder schaue ich mich vorsichtig um und fühle mich ertappt. Plötzlich bricht so ein Lachen aus mir heraus. Da ist niemand, der mich entlarven will, das sind Worte, die aber in einer Wahrhaftigkeit vor mir stehen, dass ich dahinter immer mehr entdecke. Wie in einem Traum im Traum im Traum. Lachende Liebe. Erstaunlich, was es mit mir tut.

Die Anleitung zur Meditation macht Lust darauf. Ich habe nicht viel Erfahrung auf dem Gebiet. Aber Probehandeln ist eine Fähigkeit, die ich mir bewahrt habe. Ich spiele durch, was mir die Autorin vorschlägt zu tun. Allein die Vorstellung macht mich ruhiger. Jeden Tag kann ich neu anfangen. Jeden Tag kann ich aufstehen und Dinge ändern, schießt es mir durch den Kopf. Ein schöner Gedanke. Und schon lese ich: „Auf den richtigen Augenblick zu warten, bedeutet meistens, gar nichts zu tun. Für den ersten Schritt ist jeder Augenblick der richtige…“. So wenige Worte, die eine so vielfältige Wirkung haben. Weisheit und Anregung, die Welt zu betrachten. Kaum mag man glauben, dass es nur Worte sind. Schon bin ich am Ende. Und weiß: Das ist kein Ende. Es ist ein Anfang. Auf jeden Fall für mich. Ich werde das Büchlein immer wieder aufschlagen. Jedes erneute Lesen ist eine Entdeckung. Und in jeder Stimmung findet mich ein anderer Aspekt, der gerade wichtig und bedeutend ist. Er „findet“ mich tatsächlich. So wie die Stimme der Autorin und ihr wunderbar schwingender Gesang, von dem ich noch gar nicht beschreiben kann, was er bewirkt. Erstaunlich, was es mit mir tut.

Das genauer zu betrachten, erfordert Erfahrung damit, die ich mir vorgenommen habe zu machen. Es wird mir eine Freude sein, später darüber zu berichten. Bis dahin mein Herzensdank für dieses kleine, große Geschenk.

Anne B., Darmstadt

 

 

Nach oben

Print Friendly, PDF & Email